Interkulturelles Mentoring für Schulen

2.000 Euro Preis

winner8
Jahr:
2017
Land/Region:
Wien
Sektor:
Zivilgesellschaft/Sozialwirtschaft
Handlungsfelder:
Kindergartenpädagogik / schulische & hochschulische Einrichtungen
Migration / Interkulturelles / Ethnizität
Alter der Zielgruppe:
19 - 25 Jahre = junge Erwachsene
12 - 18 Jahre = Jugendliche
0 - 11 Jahre = Kinder
Geschlecht der Zielgruppe:
männlich & weiblich
Projektträger:
Plattform für Kulturen, Integration und Gesellschaft
Verantwortliche/r:
Mag. Dr. Susanne Binder
Webseite:
http://www.univie.ac.at/alumni.ksa/index.php/projektberichte/interkulturelles-mentoring-fur-schulen.html
Stimmen insgesamt: 9

Worum geht es?

Mehrsprachige Studierende mit Migrations- oder Fluchtbiographie gehen regelmäßig an Schulen in Wien und St. Pölten und unterstützen Schüler/innen in ihrem Ausbildungsweg. Durch ihre Vorbildwirkung motivieren sie zum Lernen, stärken Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl der Kinder und Jugendlichen. Seit 2010 bieten wir das Mentoring an. 40 Mentor/innen betreuen Schüler/innen an VS, MS, AHS und HAS.

Würdigung der Jury

Das 'interkulturelle Mentoring' kommt unaufgeregt innovativ daher. Es ist professionell aufgesetzt, bietet einen klaren Rahmen und Kontinuität. Genau deshalb kann es am konkreten Bedarf der Schule bzw. der Klasse ansetzen. Zentral ist, dass es innerhalb der Schule und immer in Absprache mit der verantwortlichen Lehrkraft erfolgt. Reflektiert und dokumentiert wird laufend. Und die Wirkung ist eindeutig: Der Mentor als Vorbild stärkt das Selbstvertrauen der Schülerin; die Biografie der Mentorin zeigt dem Schüler, was möglich ist. Die konkrete Zuwendung motiviert zum Lernen. Insgesamt hat die Arbeit der Mentorinnen und Mentoren keine selektive Wirkung, im Gegenteil, sie stärkt die Klassengemeinschaft.