Barfuss

2. Preis

winner 13
Jahr:
2006
Land/Region:
Oberösterreich
Handlungsfelder:
Suchterkrankungen
Außerschulische Bildung / Freizeitpädagogik
Alter der Zielgruppe:
12 - 18 Jahre = Jugendliche
alle Altersgruppen
Geschlecht der Zielgruppe:
alle Geschlechter
Projektträger:
Institut für Suchtprävention, Pro Mente OOE
Verantwortliche/r:
Mag.a Erika Kunze
Webseite:
http://www.1-2-free.at

Worum geht es?

Die Projektidee stammt von Peers (Jugendlichen, die eine Ausbildung in Suchtprävention am Institut absolviert haben). Mit ihnen gemeinsam wurde überlegt, wie das Thema Alkoholmissbrauch im Jugendalter bei Gleichaltrigen angesprochen werden könnte. Die Idee, alkoholfreie Cocktails zu mixen und diese bei Veranstaltungen als attraktive Alternative anzubieten, wurde geboren. Gemeinsam (von den Jugendlichen und dem Institut) wurde das Projekt konkretisiert und geplant.

Würdigung der Jury

Von Jugendlichen für Jugendliche in ganz Oberösterreich: Auf Festen, Parties, Events shaken speziell ausgebildete Jugendliche trendige, alkoholfreie Cocktails. Und sind bei den Veranstaltungen ein Erfolg. Und reden nebenbei mit ihren jugendlichen Kunden und Kundinnen über Suchtmittel - vor allem legale wie Alkohol - und Sucht-Prävention. Die BARfuss ist mietbar. Um 275 Euro arbeiten drei Jugendliche vier Stunden lang, stellen ihre eigens gestylte Bar auf, mixen, shaken und schenken 200 Cocktails aus. Diese kann der Veranstalter gratis abgeben oder verkaufen - für höchstens 2 Euro pro Drink, denn Alkoholfreies darf nicht teurer sein als Alkoholisches. Das Projekt hat Erfolg. 2005 wurden von fünf Barfuss-Teams 130 Einsätze geleistet, 2006 werden es voraussichtlich noch mehr sein. Auch auf Feuerwehr-Festen können Barfuss-Cocktails mittlerweile mithalten und auch in traditionellen Gastronomiebetrieben haben die Barfuss-Cocktail-Kreationen Interesse geweckt und stocken manch Nicht-Alkoholika-Angebot auf. Der Jury gefiel an diesem Projekt insbesondere der trendige, von der Zielgruppe selbst gefundene Zugang zu einem wesentlichen Problem. Zu oft wird der Sucht-Diskurs vom Thema illegale Drogen dominiert, während die legale Droge Alkohol in der Öffentlichkeit wenig beachtet wird. Es handelt sich um ein schlankes Projekt - die zentrale Koordination beansprucht nur einen Viertel-Arbeitsplatz. Die Jugendlichen werden vor Ort von selbstgewählten TeamleiterInnen betreut. Das vorherrschende Klischee, dass Spaß und Freude unbedingt mit Alkohol verbunden sein müssen, wird durch das Projekt BARfuss gründlich auf den Kopf gestellt.