Integration Assistance Program

1.000 Euro Preis 2012

Land: Österreich

Region: Wien

Handlungsfelder: Arbeit, Armut, Migration

Projektträger: crosslink & company

Verantwortliche*r: Elfriede Kreuzer

Worum geht es?

Nicht österreichische Mitarbeiterinnen im Niedriglohnsektor – etwa in der Reinigungsbranche, im Vertrieb oder in der Gastronomie – werden vertraulich und kostenlos beraten, sofern sie dies wollen. Der Kontakt wird über das Unternehmen hergestellt, die unmittelbar vorgesetzte Managementebene ist ebenfalls eingebunden. Die Leistung umfasst dabei betriebliche Sozialarbeit (zB bei finanziellen oder Wohnungsproblemen, Betreuungspflichten etc.), Mediation, berufliches Coaching und individuelles Sprachtraining. Die Begleitung folgt den Bedürfnissen der Frauen, sowohl inhaltlich als auch örtlich und zeitlich. Die Finanzierung übernimmt aktuell das BMI, à la longue sollen aber die nutznießenden Unternehmen dafür zahlen.

Würdigung der Jury

Frauen, die selbst oder deren Eltern nach Österreich zuwanderten oder flüchten mussten, sind am österreichischen Arbeitsmarkt benachteiligt, gehören zu den sogenannten ‚working poor’ und sind für Lobbyingaktivitäten eher uninteressant. Umso mehr begrüßen wir die Arbeit des Integration Assistance Program, da sich diese Frauen schwer selbst aus ihrer sozialen Malaise ziehen können. Wir zeichnen sowohl die konkrete Arbeit aus als auch das Anliegen, die Unternehmen zu überzeugen, für diese Leistung zu zahlen. Möge dadurch der Blick für würdige(re) Arbeitsbedingungen der Frauen im Niedriglohnsektor geschärft werden!