Roma help Roma

3. Preis 2008

Land: Ungarn

Region: Landesweit umgesetzt

Handlungsfelder: Arbeit, Kindergartenpädagogik, Migration

Projektträger: Ec-Pec Foundation

Verantwortliche*r: Sara Pap

Webseite: Link zur Website

Worum geht es?

20 Primärschulen in benachteiligten Regionen in Ungarn sind Zentrum dieses Projekts: 35 sog. Roma-KoordinatorInnen aus der Roma-Community vor Ort können mit Hilfe von zwei LehrerInnen als MentorInnen Matura machen, erwerben kultur-ethnologische und pädagogische Kenntnisse und arbeiten an der Schule als MittlerInnen zwischen den LehrerInnen, den (Roma)SchülerInnen, deren Familien und der Kommune. Sowohl LehrerInnen als auch die MitarbeiterInnen der Kommunalverwaltung kommen zudem in den Genuss von interkulturellen und integrativen sensitivity-trainings. Die Roma-KoordinatorInnen sollen auf Dauer installiert werden – zum Nutzen der gesamten lokalen Community.

Würdigung der Jury

In einem vielschichtigen Ansatz werden Roma und Nicht-Roma mit dem, was sie nicht sehen (wollen), provoziert. Schwerpunkt liegt auf dem personenorientierten, kontextbezogenen Training, die Roma-KoordinatorInnen, die es geschafft haben, dienen als Vorbild für die SchülerInnen, doch wird auch die gesamte lokale Community in ihrer Entwicklung unterstützt. Das Projekt verknüpft erfolgreich Bildung, Arbeit und interkulturellen Dialog. Es wird bereits lokal weitergeführt. Wir hoffen in großem Ausmaß.