Ehrenschutz

Die besondere Aufgabe des aktiven Ehrenschutzes der SozialMarie besteht darin, eines der Preisträgerprojekte oder Nominierungen nach ihrer Auszeichnung ein Jahr lang zu begleiten, zu unterstützen. Jedes Jahr übernehmen inspirierende Persönlichkeiten bei der Preisverleihung am 1. Mai den Ehrenschutz für jene Länder, die ganzheitlich zum Einreichgebiet der SozialMarie gehören: für Österreich, Ungarn, Tschechien, für die Slowakei und Kroatien.

Herta Stockbauer

Herta Stockbauer

Aktiver Ehrenschutz 2020 in Österreich

„Soziale Verantwortung zu übernehmen ist eine wesentliche Komponente um unsere Gesellschaft nachhaltig positiv zu verändern. Jeder einzelne kann einen Beitrag leisten. Es braucht nur den Willen und ein offenes Herz. Die SozialMarie fördert und unterstützt die besten und innovativsten sozialen Projekte und macht diese sichtbar. Sie eröffnet neue Wege und hilft uns Barrieren zu überwinden. Es ist mir eine Freude, den Ehrenschutz zu übernehmen.“

Mag. Dr. Herta Stockbauer studierte Handelswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien und war danach als Universitätsassistentin und Lehrbeauftragte am Institut für Wirtschaftswissenschaften der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt tätig. 1992 trat sie in die BKS Bank ein und arbeitete im Firmenkunden- und Wertpapiergeschäft, bevor sie in die Abteilung Controlling und Rechnungswesen wechselte. 1996 wurde sie Abteilungsleiterin, 2004 Mitglied des Vorstandes und im Jahr 2014 erfolgte die Ernennung zur Vorsitzenden des Vorstandes. Sie ist Mitglied des Aufsichtsrates der Österreichischen Post AG und der Oesterreichischen Kontrollbank AG, sowie Vizepräsidentin von respACT – austrian business council for sustainable development.

Foto © Arnold Poeschl

Barbara Erős

Barbara Erős

Aktiver Ehrenschutz 2020 in Ungarn

„Der Regimewechsel von 1989 schuf Raum für landesweite soziale Innovationen. Mit meinen Freund*innen waren wir an der Gestaltung und dem Aufbau eines neuen Landes und einer neuen Zivilgesellschaft beteiligt. Die Erfahrung, als eine der systemverändernden Jugendlichen zu agieren, bestimmte mein ganzes Leben und meine Begeisterung.“

Barbara Erős ist Kulturanthropologin von Beruf und widmet sich seit 25 Jahren der Entwicklung der Zivilgesellschaft und der sozialen Innovation in Ungarn, dem Westbalkan und mit Blick auf Äthiopien und Vietnam. Sie begann ihre Karriere bei Ashoka: Innovators for the Public, die ihr die Idee des sozialen Unternehmertums grundlegend nahe brachten. Danach sammelte sie Erfahrungen in der Gestaltung von auf CSO zugeschnittenen Vergabesystemen und in der Wirkungsfinanzierung bei der Stiftung für die Entwicklung demokratischer Rechte – DemNet Ungarn. 2017 wurde sie zur MagNet Bank, Ungarns erster und einziger wertorientierter Gemeinschaftsbank, als Leiterin der Abteilung für Zivilgesellschaft und Gemeinschaftsbeziehungen eingeladen. Was ihre größere soziale Rolle betrifft, so arbeitet sie an der Stärkung des ungarischen Ökosystems für soziales Unternehmertum/Startups.

Bisherige EhrenschützerInnen