Ehrenschutz

Die besondere Aufgabe des aktiven Ehrenschutzes der SozialMarie besteht darin, eines der Preisträgerprojekte oder Nominierungen nach ihrer Auszeichnung ein Jahr lang zu begleiten, zu unterstützen. Jedes Jahr übernehmen inspirierende Persönlichkeiten bei der Preisverleihung am 1. Mai den Ehrenschutz für jene Länder, die ganzheitlich zum Einreichgebiet der SozialMarie gehören: für Österreich, Ungarn, Tschechien, für die Slowakei und Kroatien.

Milo Tesselaar

Milo Tesselaar

Ehrenschutz in Österreich 2021

“Wenn wir Innovation hören, denken die meisten von uns noch immer zuallererst an Technik - irrtümlich und zu unser aller Nachteil. Soziale Innovation ist in ihrer kulturellen und politischen Bedeutung eine Nische. Das muss nicht so sein und darf nicht so bleiben. Es ist die Mischung aus kreativer Unruhe und unternehmerischen, neugierigem Geist der für die Befreiung von alten gesellschaftlichen Denkmustern sorgt. So wird für nicht traditionelle und unkonventionelle Lösungen von sozialen und kulturellen Herausforderungen gesorgt. Am Ende steht die Verbesserung von Lebensumständen von sehr vielen Menschen - von uns! Soziale Innovation ist nicht immer so leicht erfassbar wie technische Innovation. Umso wichtiger sind Initiativen wie die Sozialmarie, die soziale Innovationen, die Menschen rundherum und mittendrin sichtbar machen.”

Milo Tesselaar ist Gründer, Entwickler und strategischer Berater mit Fokus auf Medien und Politik,Founding Partner der Unternehmensberatung freims: for transformation, innovation and impact, Founding Partner der Podcast-Agentur OH WOW und Co-Founder von Biorama Magazin für nachhaltigen Lebensstil, Impact Hub Vienna Mitglied der ersten Stunde. Mit-Initiator des politischen Innovations-Labors Re-Think Austria (mit dem Europäischen Forum Alpbach) sowie Mitbegründer und Leiter der überparteilichen Plattform Demokratie21, welche Gespräche über die Zukunft unserer Demokratie initiiert.

Boris Jokić

Boris Jokić

Ehrenschutz in Kroatien 2021

„Soziale Innovationen gehören für mich zu den wichtigsten Merkmalen unserer Gesellschaft, da sie sowohl als fortschrittliche Kraft als auch als verbindendes Element wirken. Damit sie gedeihen und ihr volles Potenzial entfalten können, brauchen sie Investitionen und gesellschaftliche Aufmerksamkeit. Ich habe mich bereit erklärt, als Mentor im Programm SozialMarie für 2021 zu fungieren, um die Entwicklung und Förderung dieser zukunftsweisenden Initiativen zu unterstützen, die darauf abzielen, Gemeinschaften zu verbessern und ihnen gleichzeitig neue Perspektiven geben.” 

Boris Jokić ist Leiter des Instituts für Sozialforschung in Zagreb. Er hat einen Abschluss in Psychologie der Philosophischen Fakultät der Universität Zagreb. Boris promovierte an der Fakultät für Erziehungswissenschaften der Universität Cambridge. Viele Jahre lang engagierte er sich für die Verbesserung des öffentlichen Bildungssystems in der Republik Kroatien. Der breiten Öffentlichkeit wurde er als Anführer der „Comprehensive Curricular Reform”-Bewegung für die Grund- und Sekundarschulbildung bekannt, die versuchte, das kroatische Bildungssystem radikal zu reformieren. Aufgrund des politischen Drucks, der die Reform blockierte und letztlich verhinderte, rief Jokić „Kroatien kann es besser” ins Leben - eine Protestwelle, an der sich mehr als 50.000 Menschen beteiligten.

Márton Galambos

Márton Galambos

Ehrenschutz in Ungarn 2021

„Lange Zeit war mir nicht bewusst, dass ich eigentlich in einer konservativen Familie aufgewachsen bin. Sonntags saß mein Großvater fröhlich und stolz am Kopf des Tisches, während meine Großmutter ihm Brühe in einer Porzellanschale servierte. Da mein Großvater auf einem Bauernhof geboren wurde und auch die Verfolgungen des 20. Jahrhunderts miterlebte, war neben den klassischen Werten auch die soziale Sensibilität in jeder Minute des Tages in der Familie präsent. Die Eckpfeiler meiner Werte basieren bis heute auf diesen Erfahrungen und ich bin tief betroffen von der Zufälligkeit und Ungerechtigkeit sozialer Ungleichheiten. Als Chefredakteur von Forbes Hungary gebe ich daher monatlich NGOs Raum und versuche auch, gute Spendenpraktiken aufzuzeigen. Als Privatperson habe ich ein jährliches „Grant-Programm“: Seit 12 Jahren gebe ich 1-3 Prozent meines Jahreseinkommens an Wohltätigkeitsorganisationen.”

Marton Galambos ist Chefredakteur von Forbes Hungary. Zuvor arbeitete er als Journalist und Redakteur für Origo, Figyelő und Kreatív. 2007-2008 verbrachte er im Rahmen des European Journalism Fellowships Programms ein Jahr in Berlin an der Freien Universität Berlin.  Marton studierte  ebenfalls ein Jahr an der Humboldt Universität in Berlin und verbrachte ein akademisches Jahr am McDaniel College in Maryland in den Vereinigten Staaten.

Adela Vinczeová

Adela Vinczeová

Ehrenschutz in der Slowakei 2021

“Die Bedeutung von sozialen Innovationen liegt in der Fähigkeit, den Alltag der Menschen und ihre Welt zu beeinflussen. Soziale Innovationen ziehen Blasen an und verbinden sie miteinander, schaffen Synergien und ermöglichen gegenseitiges Verständnis. Gegenseitiges Verständnis ist die Grundlage für erfolgreiche Innovation. Durch meine Arbeit komme ich mit einer Reihe von Themen in Berührung, die von der Gesellschaft nicht immer wahrgenommen werden. Ich bin dankbar, dass ich durch die Hilfe von SozialMarie meinen Horizont erweitern kann und anschließend einen Einblick für die breite Öffentlichkeit bieten kann.” 

Adela Vinczeová ist eine Radio- und Fernsehmoderatorin, die bei zahlreichen slowakischen und tschechischen Verleihungen und Shows mitgewirkt hat, wie z. B. Czech & Slovak SuperStar, Let's Dance, den Anděl-Musikpreisen und dem tschechischen Filmpreis Czech Lion. Zu ihrer Talkshow  „Trochu inak s Adelou” (Ein bisschen anders mit Adela), die vom Slowakischen Fernsehen ausgestrahlt wird, lädt sie einzigartige Persönlichkeiten, Experten und Fachleute aus verschiedenen Bereichen ein. In den letzten zwei Jahrzehnten hat sie mehrere Auszeichnungen als slowakische TV-Persönlichkeit des Jahres gewonnen. Sie hat auch mit dem Goethe-Institut Bratislava bei mehreren Veranstaltungen und Sprachbildungsprojekten zusammengearbeitet. Adela unterstützt aktiv verschiedene wohltätige, gemeinnützige und zivilgesellschaftliche Initiativen und ist regelmäßig  das Gesicht von öffentlichen Kampagnen.

Yemi A. D.

Yemi A. D.

Ehrenschutz in der Tschechischen Republik 2021

„Für mich ist soziale Innovation und das ständige Streben danach mehr als ein Bemühen um Fortschritt; sie ist ein Symbol für soziale Reife und soziales Kapital, an dem es in unserem Land noch mangelt. Ich habe persönliche Erfahrungen und eine sehr persönliche Beziehung zu benachteiligten Menschen und insbesondere zu Kindern. Mein Bruder hat das Down-Syndrom und seine liebevolle Persönlichkeit ist ein Geschenk für unsere Familie. Ich glaube, wir können viel von Menschen mit praktischen Einschränkungen lernen.”

Yemi A. D. ist Choreograf, Produzent und Gründer zweier Organisationen - einer Non-Profit-Organisation: Dance Academy Prague und der Event-Agentur „JAD Productions”. Er unterstützt benachteiligte Kinder in Indonesien, Nigeria und in der Tschechischen Republik. Yemi A.D. ist Inhaber eines Henry Crown Fellowship des Aspen Global Leadership Network. Er ist außerdem Botschafter für die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung für die Tschechische Republik und wurde vom Außenminister zum Goodwill Botschafter ernannt. Als Reaktion auf die aktuelle Pandemiekrise rief er eine Reihe von Anti-Panik-Konferenzen in Mitteleuropa ins Leben und gründete die „Moonshot Platform”, die innovative Ökosysteme verwaltet.

Bisherige EhrenschützerInnen